2009
"Die Sonderabfalldeponie Münchehagen wird weiter überwacht. Wir stehen zu Unserer Verantwortung." Das sagte Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP)
Das Monitoring muss über Jahrzehnte hinweg weitergeführt und optimiert werden. Eine nächste umfassende Statusuntersuchung sollte 2012 durchgeführt werden.
09_02_07 hier>>>

Die Ausschüsse der Stadt und der Rat nehmen diese Entwicklung zur Kenntnis.
Der "Sachstandsbericht SAD (Sonder-Abfall-Deponie) Münchehagen" stand auf der Tagesordnung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses. Doch bevor der Bürgermeister der Stadt Rehburg- Loccum, Dieter Hüsemann, eine Übersicht zum Stand der Dinge gab, teilte er mit, dass Heinrich Bredemeier verstorben ist. Bredemeier hatte sich von Anbeginn des Giftmüllskandals in Münchehagen engagiert. Ohne ihn wäre der Vertrag mit dem Land Niedersachsen so gar nicht zustande gekommen, unterstrich Hüsemann.
2009_03_09 hier>>>

Zum Zustand der Deponie teilte Hüsemann dem Ausschuss mit:
"Insgesamt ist festzuhalten, dass Veränderungsprozesse und stoffliche Verlagerungsprozesse innerhalb des umschlossenen Bereiches der Altlast Münchehagen nur sehr langsam von statten gehen. Dies entspricht auch den Erfahrungen an anderen gesicherten Altlasten. Das bedeutet einerseits, dass sich auch ein eventueller Schadstoffaustrag nur sehr langsam entwickeln würde und damit ggf. genügend Zeit bliebe, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen und weitere Sicherungselemente nachzurüsten. Andererseits bedeutet dies, dass die gesicherte Altlast als ein technisches Bauwerk zu betrachten ist, das über Jahrzehnte hinweg langfristig beobachtet und überwacht werden muss. Sowohl die technischen und organisatorischen Systeme der Überwachung als auch die gesellschaftliche, kommunal- und landespolitische Aufmerksamkeit zur Vorsorge gegen potenzielle spätere negative Umweltauswirkungen müssen als langfristige Daueraufgabe verstanden und betrieben werden."
09_03_05 hier>>>

Die Forderung nach Beseitigung, also Sanierung der Deponie und die Frage, wohin mit dem hochgiftigen Dreck lässt da wenig Spielraum. Eine Verbrennung hier vor Ort will niemand.
09_03_03 hier>>>

Am 20.02.2009 stirbt unerwartet Heinrich Bredemeier.
"Er zwang das Land zur Wahrheit"
Sein Name wird mit der Sondermülldeponie Münchehagen in Erinnerung bleiben.
Bredemeier11_03_09 hier>>>

Im Dezember schlägt das Bewertergremium vor, technische Eingriffe auf und an dem Deponiekörper langsam zu reduzieren.
09_12_17 hier>>>


2011

Anfang des Jahres berichtet die Süddeutsche Zeitung in einem großen Bericht über die Dioxine.
Überschrift:
Dioxin als ständiger Begleite
- Das Gift, das vor 20 Jahren freigesetzt wurde, ist jetzt in der Nahrung und wirkt in uns.
Wir können keine Nahrungsmittel produzieren die dioxinfrei sind!
Klare Aussage der Wissenschaftler: "Das Zeug gehört nicht in den Körper!"
Süddeutsche2011.pdf hier>>>

Des weiteren:
Nach mehr als 10 Jahren der Sicherung und Überwachung der ehemaligen Sonderabfalldeponie Münchehagen kann festgestellt werden, dass die Kontroll- und Überwachungssysteme funktionieren und dass die Vereinbarung zwischen Land und Kommunen vom 29.04.1999 sich bewährt und damit weiterhin Geltung haben sollten.

Es hat sich gezeigt, dass diese vertrauensbildende Maßnahme auch die notwendige Ruhe in die öffentliche Diskussion gebracht hat, so dass dies als wesentliches Sicherungsziel auch beibehalten werden muss.

Aus Sicht der Kommunen war daher die Fortsetzung der Arbeit des Bewertungsgremiums im bisherigen Umfang aber auch in der bisherigen personellen Zusammensetzung unverzichtbar. Die jetzt vorliegende Fassung der Verlängerung der Vereinbarung vom 29.04.1999 beinhaltet das fortgeschriebene Monitoring und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2016.
Einstimmig wird dieser Vertragsverlängerung zugestimmt.
2011 05 04 hier>>>   2011_05_18 hier>>>

Im August findet ein Arbeitsgespräch des Bewertungsgremiums statt.
Dieses Arbeitsgespräch diente als erster Einstieg in die Diskussion zur langfristigen Überwachung und Nachsorge der gesicherten Altlast SAD Münchehagen.
2011_08_15 Vermerk hier>>>

Am 12.12.2011 tagt das Münchehagengremium und bewertet die vergangenen Messungen.
2011_12_12 BewGr Münchehagen hier>>>

Grundlage füer diese Bewertung lieferte die Präsentation der Schlussfolgerungen und Empfehlungen für den Zeitraum Herbst 2010 bis Frühjahr 2011.
2011_12_Bewer.pdf hier>>>

2012

-Deponie nie aus den Augen verlieren! -
Stadtbürgermeister Dieter Hüsemann berichtet über die SAD Münchehagen.
In einer der nächsten Sitzungen des Bau - Planungs und Umweltausschuss soll auch die Deponie besucht werden.
Hüsemann bezeichnet zu Recht die SAD als " Wunde im Fleisch der Stadt"
12_01_30 hier>>>

Dr. Pelzer und Partner veröffentlichen im Oktober im Rahmen des 13. Niedersächsischen Bodenschutzforums Einblicke in ein komplexes System.
Dieses System ist die gesicherte Altlast Münchehagen.
Beschrieben werden die Ergebnisse des Voruntersuchungsprogramms und die Langzeitperspektive der Sicherung.
2012_10_Vortrag_1810_Pelzer hier>>>
Am 13.12.2012 traf sich das Bewertungsgremium erneut in Rehburg.
Diesmal durfte ich mit meinem Wissen der Vergangenheit das Gremium unterstützen.
2012_12_13 BewGr Münchehagen Protokoll.pdf hier>>>

Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Auswertung der Überwachungsergebnisse im Zeitraum Herbst 2011 bis Frühjahr 2012 wurden dargestellt.
2012_12_13_Mh-BeweGr Präsentation.pdf hier>>>

Nachdem die Tagesordnung in einem sehr offenen, von allen Seiten positive wahrgenommenen Rahmen abgearbeitet wurde, konnte auch die Presseinformation den beiden Pressevertreterinnen übergeben werden.
2012_12_Münchehagen.. Tagesordnung hier>>>

Und die Presse Informierte die Leser.
2012_12_15Presse.pdf hier>>>

2013

Messstation an der Ils abgebaut!
Diese Meldung verursachte im Bereich Schaumburg und Petershagen- Rosenhagen einige Unruhe unter den Gift-Deponieanwohnern. Anrufe bei den jeweilig zuständigen Bürgermeistern in der Region zeigten, dass nach wie vor die Anlage im Focus der Menschen in unserer Region steht.

http://www.mt-online.de/lokales/petershagen/8959151
Messstelle_der_Giftstoffe_aus_der Deponie_Muenchehagen_nach_15_Jahren_geschlossen.html

Siehe auch Schaumburger Nachrichten: 2013_08_08_Ils pdf hier>>>
Siehe auch die Harke: 2013_10_01_Harke Ils pdf hier>>>

Richtig musste die Pressemeldung eigentlich lauten: Die Messstelle wurde aktuellen Erkenntnissen angepaßt.
Siehe Mindender Tageblatt:
Die NRW-Landesbehörde Lanuv aber macht nicht komplett Schluss mit der Beobachtung der Deponieemissionen. "Wir stellen nur die Methode um", sagt Schütz. Nun würden regelmäßig aus einer Vertiefung, die in die Flusssohle der Ils eingelassen wurde, Sedimentproben genommen, nach Minden gebracht und von dort - halbjährlich nach MT-Informationen - ins Dioxinlabor nach Essen. "Die Kontrolle bleibt", sagt Schütz. Aber wie lange? Das weiß auch er nicht.

Auch auf der Deponie ändert sich der Überwachungsbetrieb. Das bestehende Monitoring der Betriebszustände auf und rund um die Deponie wird nicht verändert.
Siehe Harke: 2013_10_08_Harke.pdf

Wie wenig "Lernfähig" die Menschheit im Umgang mit dem Giftmüll weiter bleibt, zeigen die Presseberichte der Süddeutschen Zeitung: Viele Opfer bei Giftmülldeponien. Hier in den Entwicklungsländern.
Link: 06_05_2013_Südd_toxi

Aber nicht nur die Entwicklungsländer gehen leichtfertig mit den Industrie- Giftstoffen um, Nein hier in Europa, in Italien wurde bis heute seit den 80 Jahren die Gesundheit der Menschen geschädigt. Die Süddeutsche Zeitung berichtet: Feuerland! und Rettung für "Feuerland" Italiens Regierung geht jetzt gegen das Gift-Müllproblem vor.
Link: Neapel1.pdf  und 2014_2_8_Neapel

Giftmülldeponie Eyller Berg - auch eine Giftkippe mit "Potential"
Link: https://www.youtube.com/watch?v=blfjZW5LsPw
Die Geschichte der Giftmülldeponie
 
19 Seiten hier aufrufen
 
Ortsverband Rehburg-Loccum
Herzlich willkommen!
Seite 17
© BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Ortsverband Rehburg-Loccum - 2019,  aktualisiert: 31.01.2019                              
 
Mitgliederversammlung
Do, 14.03.2019, 19.00 Uhr
Loccum, Lokal "Vier Jahreszeiten"


Unsere Versammlungen sind öffentlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Dokumentation aufrufen